Fürstenwalde (sch). Die Fürstengalerie und die Johanniter luden am 9. und 10. Februar 2017 zu den „Hilfsbereiter-Aktionstagen“ ein.

An beiden Tagen wurden neben Spaß und Mitmach-Angeboten auch nützliche Informationen geboten.
Beim Tag der Generationen am 9. Februar 2017 informierten die Johanniter gemeinsam mit Partnern aus Fürstenwalde über Themen, die das Leben bis ins hohe Alter angenehmer und sicherer machen. Dazu gehörten zum Beispiel die Informationen zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, Erste Hilfe – aber richtig!, Notrufdienste, Pflegestärkungsgesetz II, doch auch ehrenamtliche Aufgaben wurden dort vorgestellt.
Am 10. Februar 2017 war Kinder- und Familientag. Viele Kitas und Kindertagespflegen aus Fürstenwalde nahmen an den phantasievollen und unterhaltsamen Stunden teil. Denn schon im Kindesalter werden die Grundlagen für Engagement und Hilfsbereitschaft gelegt. Den Kindern wurde beispielsweise gezeigt, wie Verbände anlegt werden. Bei der Märchenstunde wurde den Kindern vorgelesen. Diese wiederum wurden animiert zum Mitmachen und das Maskottchen „Jona“ war der Liebling aller Kinder. Weiterhin war von Kinderschminken, Haare frisieren, Mal- und Spielstraße alles für die Kleinen da. Die Kinder sind mit lehrreichen Tipps wieder in die Kita gegangen. Es war ein schönes Erlebnis für alle.
Die beiden Tage wurden von den Johannitern mit viel Liebe und Aufwand vorbereitet, was nicht ohne Unterstützung des Real Estate Consultant der Fürstengalerie Michael Borrmann und des Bürgermeisters der Stadt Fürstenwalde Hans-Ulrich Hengst in dieser Form möglich gewesen wäre.
Außerdem ist ab sofort die Kirschbrause „Hilfsbereiter“ erhältlich. Vom Erlös jeder verkauften Flasche dieses Erfrischungsgetränks fließen 20 Prozent in gemeinnützige Projekte der Johanniter-Unfall-Hilfe im Regionalverband Oderland-Spree, verkündete der Geschäftsführer der Klosterbrauerei Neuzelle Stefan Fritsche.    „Wir alle sind ‚Hilfsbereiter’, denn wir pflegen und betreuen, trösten und begleiten, retten und sichern Menschen, die unsere Hilfe benötigen, den Namen des Erfrischungsgetränks. Wir haben es für unser Projekt ausgesucht, weil die Brause nur natürliche Zutaten hat“, erklärten Stefan Fritsche und Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe in Oderland-Spree, Uwe Kleiner.
Bis zum 30. Juni 2017 wird mit dem Kauf der Johanniter Kirschbrause die „Aktion Kinderwünsche“ unterstützt. Das Projekt erfüllt lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen einen Herzenswunsch.