Frankfurt/Oder (eb/geh). Eine Mitarbeiterin der Europa-Universität Viadrina hat eine neue, europäische Aufgabe.

Franziska Liebetanz, Leiterin des Schreibzentrums der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wurde im Juli im polnischen ?ód? zur neuen Präsidentin des Verbandes der europäischen Schreibzentren (European Writing Centers Association) gewählt. Der Organisation gehören rund 800 Mitglieder von Hochschulen aus der ganzen Welt an. Ziel des Verbandes ist es, Schreibzentren durch wissenschaftlichen Austausch und Vernetzung zu fördern. Als Präsidentin koordiniert und leitet Franziska Liebetanz künftig sämtliche Bereiche des Verbandes, darunter wissenschaftliche Veröffentlichungen und Kooperationen mit dem Dachverband, dem internationalen Zusammenschluss der Schreibzentren. „Es ist mir eine Ehre, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt dabei zu unterstützen, in einen regelmäßigen Austausch über das wissenschaftliche Schreiben zu treten“, erklärt Franziska Liebetanz. „Für mich gehört zum wissenschaftlichen Schreiben auch das kritische Denken. Daher ist es mir ein großes Anliegen, die Fähigkeit des kritischen Denkens und Schreibens in meiner Amtszeit zu fördern.“
Das Schreibzentrum der Viadrina ist Teil des Zentrums für Schlüsselkompetenzen und Forschendes Lernen. Dort werden Studierende und Promovierende in der Entwicklung ihrer Schreibkompetenzen unterstützt, Lehrende beim Einsatz von Schreibaufgaben beraten und akademisches Schreiben gefördert. Als erste Einrichtung bundesweit ist im Viadrina-Schreibzentrum 2010 die „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ initiiert worden, die mittlerweile in zahlreichen Hochschulen in Europa, Asien und Nordamerika übernommen worden ist.