Ostbrandenburg (geh). Mit großer Mehrheit wählten die Delegierten des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg auf der Landesverbandskonferenz den neuen Vorstandsvorsitzenden ihres Landesverbandes.

Ralf Bergmann ist ab sofort Vorstandsvorsitzender des VdK Landesverbandes Berlin-Brandenburg und tritt damit die direkte Nachfolge von Karl-Heinz Junge an, der vor wenigen Monaten sein Amt niederlegte. Es war für ihn nach zwölf Jahren an der Zeit, einen engagierten und jüngeren Vorstandsvorsitzenden zu finden. Mit Ralf Bergmann ist dies dem VdK Berlin-Brandenburg geglückt. Der diplomierte Betriebswirt war lange Zeit in leitender Funktion bei einer gesetzlichen Krankenkasse. 2015 kam er zum VdK Berlin-Brandenburg, wo er zahlreiche Aufgaben übernahm.
Klaus Sprenger, Geschäftsführer des VdK Berlin-Brandenburg, zeigte sich zufrieden: „Wir freuen uns, mit Ralf Bergmann einen kompetenten und würdigen Nachfolger gefunden zu haben”. Das sahen an diesem Tag auch die fast 50 Vertreterinnen und Vertreter der 25 Orts- und Kreisverbände, die Ralf Bergmann mit ihrer Stimme ihr Vertrauen schenkten.
Für die Zukunft möchte Bergmann den Sozialverband VdK weiter voranbringen. „Nur eine große VdK-Familie kann viel erreichen”, so der frisch gewählte Vorstandsvorsitzende.
Den Mitgliedern versprach er, sein Bestes zu geben. In naher Zukunft möchte Bergmann alle Kreisverbände persönlich besuchen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Der Sozialverband VdK ist ein Interessenverband, der sich vor allem dafür einsetzt, bessere Lebensbedingungen für sozial benachteiligte Menschen zu erreichen. So vertritt er seine Mitglieder beispielsweise vor Sozialgerichten oder leistet Sozialarbeit. Der VdK Berlin-Brandenburg hat über 21.000 Mitglieder.