Frankfurt/Oder (gla). An der Europa-Universität Viadrina beginnt das neue Studienjahr.

1.446 neue Studenten haben sich für dieses Jahr eingeschrieben. Damit bleibt die Gesamtzahl der Leute, die in Frankfurt (Oder) studieren, konstant bei zirka 6.000. 25 Prozent davon kommen aus dem Ausland. „Wir bleiben also weiterhin eine der internationalsten Universitäten der Bundesrepublik“, sagt Professor Dr. Julia von Blumenthal, seit 1. Oktober 2018 als neue Präsidentin der Europa-Universität im Amt. Siebzig Prozent der Viadrina-Studenten absolvieren Auslandssemester, Tendenz steigend.
Vier Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten schlug Professor Dr. Julia von Blumenthal dem Senat vor: Professor Dr. Jürgen Neyer ist zuständig für Internationales und die European New School, Janine Nuyken für Hochschulentwicklung, Chancengleichheit und das Collegium Polonicum, Professor Dr. Eva Kocher für Lehre und Studium, und Professor Dr. Martin Eisend für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer. Der Senat nahm alle vier Vorschläge an.
Zwei neue Bücher wurden kürzlich von Viadrina-Mitarbeitern herausgegeben. Für „Die vergessene Grenze“ gingen Professor Dr. Dagmara Jajesniak-Quast und Uwe Rada auf Spurensuche entlang der deutsch-polnischen Grenze von 1918. Das Ergebnis ist ein populärwissenschaftlicher kulturhistorischer Reiseführer. In „Die Gunst der Stunde“ führt Professor Dr. Paul Zalewski durch die Architektur der Weimarer Republik in Frankfurt (Oder) und Slubice.
Der Allgemeine Studentische Ausschuss (AStA) der Viadrina erneuert seine Kampagne „Zieh nach Frankfurt“ mit Plakaten, auf denen Studenten ihre Lieblingsorte markierten, und dem Magazin „WeAreDrina“, das über Kultur, Gründungschancen und Ausflugsziele in der Doppelstadt und Umgebung informiert.