Landkreis Oder-Spree. Der scheidende Landrat Manfred Zalenga wendet sich in einem Grußwort an die Leserschaft.

„Zu meinen schönsten Terminen in diesem Jahr zählten die in Schulen des Landkreises. Wir haben als Schulträger Investitionen mit einem Volumen von mehr als zehn Millionen Euro umgesetzt. Am Carl Bechstein Gymnasium in Erkner entsteht ein modernes Schulgebäude, das Rouanet-Gymnasium in Beeskow wurde mit einem Ergänzungsbau fit für die Zukunft gemacht, in Eisenhüttenstadt bekommt unser Oberstufenzentrum ein neues Gebäude mit Mensa und weiteren Unterrichtsräumen. Die Abgeordneten des Kreistages haben die Weichen dafür gestellt, die Investitionen in unsere Schulen fortzusetzen und die Verwaltung beauftragt, für die Spree-Oberschule in Fürstenwalde einen komplett neuen Schulcampus zu planen.
Doch wir investieren nicht nur in Gebäude und die moderne Ausstattung unserer Schulen. Der Landkreis erweitert auch an anderer Stelle seine Förderung für Kinder und Familien. So sollen in Oder-Spree flächendeckend Eltern-Kind-Zentren eingerichtet werden. Bis ins Jahr 2019 können jährlich drei weitere solcher Zentren hinzukommen. Darüber hinaus wollen wir mit einem Modellprojekt zur Sozialarbeit für Kinder im Grundschulalter und deren Eltern beginnen. Gemeinsam mit den Kommunen können wir so zusätzliche Angebote etablieren, die für mehr Chancengleichheit sorgen. Was der Landkreis und die kreisangehörigen Städte und Gemeinden miteinander erreichen können, zeigt die Bewältigung der enormen Herausforderungen bei der Aufnahme der hier lebenden Flüchtlinge. Vor einem Jahr wurde in der Vorweihnachtszeit in einer ehemaligen Industriehalle in Fürstenwalde unsere größte Notunterkunft für Asylsuchende eingerichtet. Zum jetzigen Jahreswechsel wird es im Landkreis Oder-Spree keine aus den Krisengebieten der Welt geflüchteten Menschen mehr geben, die in Notunterkünften leben müssen. Das ist so, weil deutlich weniger Schutzsuchende zu uns kommen, aber es ist auch das Ergebnis guter Arbeit von Verwaltungen, freien Trägern und anderen engagierten Organisationen.
Besonders dankbar bin ich den vielen Freiwilligen, die Flüchtlingen helfen, den Alltag hier bei uns zu meistern - durch die Vermittlung von Sprachkenntnissen, die Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen oder einfach durch gemeinsame Aktivitäten.
Gerade die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer sind es, die viel für das Miteinander tun und unsere Orte lebens- und liebenswert machen. Ohne diese Kümmerer im sozialen, kulturellen, sportlichen oder kirchlichen Bereich, die uns ihre Zeit schenken, gäbe es viele Aktivitäten nicht. Ich freue mich darauf, stellvertretend für die Vielzahl ehrenamtlich Engagierter, einige im Januar auf dem Neujahrsempfang des Landkreises Oder-Spree zu treffen und ehren zu können.
Genießen Sie die jetzt vor Ihnen liegenden etwas ruhigeren Tage! Ihnen und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest! Kommen Sie gut ins Jahr 2017 und gehen Sie es mit Mut und Zuversicht an!”

Manfred Zalenga
Landrat
des Landkreises Oder-Spree