Ostbrandenburg (geh). Die Proben zu Jacques Offenbachs Oper „Orpheus in der Unterwelt” haben begonnen. Sie bildet das Herzstück der diesjährigen OperOderSpree.

Elf Sängerinnen und Sänger werden bis Mitte April die Oper szenisch und musikalisch erarbeiten, die dann am 3. August 2017 im Kreuzhof des Kloster Neuzelle ihre Premiere haben wird. Die Sängerinnen und Sänger wurden in einem Ausschreibungsverfahren und einem Casting ausgewählt. 143 junge Künstlerinnen und Künstler hatten sich für die Rollen beworben.
Die 1858 in Paris uraufgeführte Oper „Orpheus in der Unterwelt”  von Jacques Offenbach ist das Muster eines neuen Genres geworden: der klassischen Operette, wie sie in Wien weiterentwickelt werden sollte.
Dialogszenen von überbordend komödiantischem Potenzial verbinden sich hier mit wahrhaft großer Musik zu echtem Musiktheater. „Dabei lachte die Pariser Gesellschaft über sich selbst; in den antiken Gestalten sind unschwer die vergnügungs- und genusssüchtigen Zeitgenossen zu erkennen, deren Schwächen gleichzeitig so allgemein menschlich erscheinen, dass sie auch heute noch unmittelbar verständlich sind”, wird  in einer Pressemitteilung der Stiftung Stift Neuzelle geworben. Premiere dazu ist am 3. August 2017 in Neuzelle. Weitere Aufführungen finden am 4. August, am 5. August und vom 10. bis 12. August in Neuzelle sowie am 17. August und am 18. August in Beeskow statt. Regie führt Lars Franke, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Johannes Braun. Die Ausstattung besorgt Frauke Bischinger. Es spielt das Bulgarische Kammerorchester Dobritsch.
Neben der Opernproduktion wird auf der Burg Beeskow wieder der Internationale Opernkurs stattfinden. Junge Studenten zeigen dabei ebenfalls im August ihr musikalisches Können.