Eisenhüttenstadt (hn). Seit dem 1. Oktober und noch bis zum 15. November läuft bundesweit die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton”.

In diesem Jahr soll sie Kindern in Moldawien - dem ärmsten Land Europas - das Weihnachtsfest verschönen. „Es läuft immer ganz schwer an”, sagte Mitorganisatorin Ulrike Ruf. Bisher seien bereits um die 50 Kartons angekommen. Die meisten würden jedoch in den letzten zwei Wochen der Sammelzeit eintreffen, wobei zu verzeichnen ist, dass immer mehr Päckchen für Mädchen als für Jungen gepackt werden. Die Ursachen lassen sich nur vermuten. Sie könnten unter anderem darin liegen, dass mehr Frauen die Päckcheninhalte zusammen stellen und es einfacher sein soll, für Mädchen zu packen.
Für ein Mädchen hat auch Entertainer Ronny Gander ein paar Geschenke zusammen gestellt. Auf einer Seniorenveranstaltung betätigte er sich auch als Multiplikator für die Aktion, indem er sein Päckchen vorstellte und um Mitmacher warb. Vor Jahren hatte er bereits in Guben damit angefangen, nun ist er in Eisenhüttenstadt dabei. Gander erklärt sein Engagement so: „Ich finde die Idee ganz toll. Jedes Jahr setze ich mich für einen guten Zweck ein. Ich habe die Kontakte zu den Menschen und kann sie animieren, sich einzubringen.“ Dies wolle er nun auch erreichen, dafür seinen guten Ruf und seinen Bekanntheitsgrad in die Waagschale werfen.
Ein Mädchen in der Altersgruppe fünf bis neun Jahre kann sich auf ein Weihnachtsgeschenk von Ronny Gander freuen. „Da gibt es niedliche Sachen. Plüschtiere, Malstifte und Malbuch, eine Mütze und einen Schal habe ich eingepackt”, so der Sänger. Dazu Duschbad, Zahnbürste, ein paar Kosmetika, Süßigkeiten und ein Zeichenblock. Jedenfalls ist der Schuhkarton voll geworden. Gander habe sogar einen etwas größeren ausgesucht.
Der prominente Eisenhüttenstädter finde es toll, dass sich viele Menschen an der Aktion beteiligen. Für manche sei dies bereits zu einem vorweihnachtlichen Ritual geworden. Sie packen nicht nur einen Schuhkarton, sondern mehrere für Mädchen und Jungen in den drei Altersgruppen. „Bei uns geht es vielen Menschen gut, es wird aber auch viel gemeckert”, stellt der Entertainer fest. „Wir sollten uns aber auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren und von dem, was wir haben auch abgeben.”
Nach dem 15. November werden die Päckchen aus der Region in Frankfurt (Oder) gesammelt und kontrolliert, in Container verpackt und von dort aus nach Moldawien transportiert, wo sie von örtlichen Partnern in Empfang genommen und verteilt werden.
Sammelpunkt in Eisenhüttenstadt ist die Stadtbibliothek, bei deren Team sich Ulrike Ruf und Gerald Lehmann für die Unterstützung ganz herzlich bedanken möchten.