Eisenhüttenstadt (eb/geh). Zum Spendentriathlon hatten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule 3 und des Albert-Schweitzer-Gymnasiums aufgerufen.

Frei nach dem Motto „gemeinsam dreisam etwas bewegen” absolvierten die Schülerinnen und Schüler der Stufe 12 der Gesamtschule 3 und der Stufe 11 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Eisenhüttenstadt im Zusammenspiel mit jungen Flüchtlingen des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF) im Mai einen Spendentriathlon.
Ziel hierbei war es, kooperativ und teamorientiert die Distanz von 3.333 Kilometern zurückzulegen. Mit dieser Herausforderung sollten interkulturell soziales Engagement, Teamgeist und gesunde, körperliche Betätigung miteinander verbunden sowie Erfahrungen, Ansichten, Kulturen ausgetauscht und mögliche Barrieren abgebaut werden.
Bei Erreichen dieses Ziels hatten sich viele Privatpersonen und Firmen bereit erklärt, einen individuellen Betrag für die Unterstützung des EJF in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen und zur Aufbesserung der beiden Abiturklassen zu spenden.
Jetzt erfolgte die Auswertung der erbrachten Leistungen. Die Zielvorgabe von 3.333 Kilometern wurde mit 3.765,775 Kilometern deutlich übertroffen. Den jungen Sportlerinnen und Sportlern gelang es, in einer sehr freudbetonten Atmosphäre eine Distanz von 492 Kilometern im Laufen, 3.172,5 Kilometern mit dem Fahrrad und 101,275 Kilometern schwimmend zurückzulegen.
Die Idee und Durchführung des Projekts fand auch auf anderen Ebenen großen Zuspruch. So gehören beide Schulen zu den Siegern des europäischen Euroscola-Wettbewerbs. 24 Schülerinnen und Schüler beider Schulen wird im Dezember dieses Jahres ermöglicht, eine Reise nach Straßburg ins Europäische Parlament anzutreten und dort über europäische Politik sowie aktuelle Themen zu diskutieren.