Seelow (gla). Am Donnerstag, dem 3. Januar 2019 erlebte Seelow den ersten Schneetag dieses Winters. „Ein Langzeitsommer bis in den Oktober hinein und dazu ein extremes Dürrejahr kennzeichnen 2018“, fasst der örtliche Hobbymeteorologe und Fotograf Gunter Pröhl zusammen. Der Jahresniederschlag betrug laut Pröhls Messungen 349 Liter. An 55 Tagen maß der Seelower Temperaturen über 30 Grad, an vier Tagen sogar nahe an 40 Grad. „Die Zivilisation, die Menschheit zerstört sich ihren Lebensraum selbst“, äußert Gunter Pröhl besorgt. „Die globale Erwärmung ist ein Prozess, der sicher kaum aufhaltbar ist. Allerdings wird er noch befeuert vom zunehmenden Autoverkehr. Insofern ging auch die letzte Klimakonferenz im Nachbarland aus wie das Hornberger Schießen.“ Bereits seit einem halben Jahrhundert beobachtet und misst Gunter Pröhl die Wetter- und Witterungsentwicklungen in seiner Heimat Märkisch-Oderland.