Frankfurt (Oder), Rzepin (eb/geh). Der Frühling winkt mit seinen warmen Sonnenstrahlen. Zu Recht, denn deutsche und polnische Seniorinnen und Senioren haben erstmals gemeinsam nach polnischem Brauch den Winter vertrieben.

Es ist Samstag, zwei Tage nach dem kalendarischen Frühlingsbeginn. Zwei Busse rollen vor, zum einen  in der Magistrale und zum anderen am Collegium Polonicum. 90 Bürgerinnen und Bürger der Doppelstadt, mit landestypischer Kost in der Picknick-Tasche und jede Menge Neugier auf den Tag, steigen ein. Die Reise führt nach Rzepin, 20 Kilometer von Slubice entfernt. Dort, im Naturresort der Rzepiner Försterei, wartet bereits das Projektteam. Christa Moritz, Geschäftsführerin der Arle gGmbH und Kazimiera Chrzanowska, Vorsitzende des Slubicer Seniorenverbunds begrüßen die Anreisenden mit einer Herzlichkeit, wie diese den Tag nicht abnehmen wollte.
Klarer Ablaufplan, alles im Detail organisiert und schon geht es los. Heiße Soljanka mit polnischem Landbrot, herzhaft schmeckendes Schmalz, saure Gurken und natürlich die Mitbringsel decken die vielen Tische einladend zum Probieren und Zusammensein.
Dann zwei Strohsäcke vom Landwirt Grund aus dem ländlichen Peterdorf, die sich dank geschickter Hände schnell in die  „Marzanna“ verwandeln, eine Strohpuppe farbenfroh bekleidet. Faszinierend das Ergebnis, folglich Andrang beim Fotoshooting.
Es wird gesungen, getanzt und gelacht. Auch der Biberpfad nebenan bleibt nicht unentdeckt, das Wetter könnte nicht besser sein.
Am Ende des Tages ein Lagerfeuer, um die slawische Wintergöttin Marzanna zu verbrennen. Auf Stöcken gespießte Würste sorgen für gute Stimmung und Unterhaltung am Feuer. Und wieder wird gesungen, getanzt und gelacht - nach dem Motto: „Willkommen Frühling in der Doppelstadt“. Die Arle-Koordinatorin Natalia Szulc sagt: „Viele Seniorinnen aus Slubice und Frankfurt haben uns unterstützt, von der Idee des Ausflugs bis hin zur Umsetzung.“
„Vogelhäuser für die Doppelstadt“ ist ein weiterer Projektbaustein in Kooperation mit dem ÜAZ. Am 13. April ab 10 Uhr und am 14. April ab 13 Uhr  können Kinder und Familien bei der deutsch-polnischen Vogelwerkstatt, direkt auf der Magistrale,  Platz nehmen und unter Fachanleitung handwerkliches Geschick beweisen.