Slubice (eb/gla). Diese Woche sprachen Bürgermeister Mariusz Olejniczak und sein Frankfurter Kollege René Wilke über Ideen für die Doppelstadt.

Zur Diskussion im Collegium Polonicum waren Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Es ging um die gemeinsame Zukunft bis 2030. Unterstützung kam aus anderen europäischen Doppelstädten. Vertreter aus den schwedisch-finnischen, portugiesisch-spanischen und italienisch-slowenischen Grenzregionen erzählten von erfolgreichen Projekten und überwundenen Hindernissen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in verschiedenen Themenfeldern. Zusätzlich gab es Informationen über die strategische Ausrichtung der Europäischen Union und relevante Förderprogramme im Zeitraum 2021 bis 2027. In vier Arbeitsgruppen wurde über Visionen, Ziele und Projekte zu den Themen Bildung, Infrastruktur und Dienstleistungen, Wirtschaft und Ansiedlungen sowie Beteiligung und Kommunikation diskutiert.
Die Ergebnisse des Ideenforums fließen in die Fortschreibung des Frankfurt-Slubicer Handlungsplans für die Jahre 2020 bis 2030 ein, der am Europatag, 9. Mai 2019, von beiden Stadtverordnetenversammlungen beschlossen werden soll. Das Ideenforum 2030 und die Aktualisierung des Frankfurt-Slubicer Handlungsplans sind Maßnahmen im Rahmen des Projekts „Europäische Modellstadt“, das von der Europäischen Union gefördert wird.