Fürstenwalde (eb/gla). Die Mitglieder der SPD Oder-Spree haben Rolf Lindemann nun formell zu ihrem Kandidaten für die Landratswahl im November 2016 gewählt.

Bei der Wahlveranstaltung am vergangen Samstag in Lindenberg erhielt der 59-jährige Jurist 95,5 Prozent Ja-Stimmen.
Zu den ersten Gratulanten gehörte Manfred Stolpe. Der ehemalige Ministerpräsident und Bundesverkehrsminister betonte in seiner Rede, dass starke Landräte wichtig für die Entwicklung im Land seien. „Sie erkennen als erste, wenn es Probleme im Land gibt“, sagte Stolpe. Rolf Lindemann kennzeichnete er als erfahrenen und besonnenen Kommunalpolitiker, der wisse, wo den Menschen der Schuh drückt.
Lindemann hatte zuvor in seiner Bewerbungsrede betont, dass er als Landrat die Belange der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen werde. Bürgersprechstunden, Versammlungen vor Ort und einen ernsthaften Umgang mit Anfragen aus der Bürgerschaft nannte er als seinen Beitrag zu einer aktiven Bürgergesellschaft, die er fördern wolle. Dabei hob er insbesondere die Rolle der Ehrenamtlichen hervor, die vielerorts im Landkreis unerlässliche Arbeit leisten. „Darauf können wir stolz sein – diese Erfolgsgeschichte muss fortgeschrieben werden“, sagte er.
Die Aufgaben des Landrats als Leiter einer modernen Verwaltung mit über 1.000 Mitarbeitern erfordern nach den Worten von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger Führungs- und Sozialkompetenz, Teamfähigkeit und viel Erfahrung. „Diese Eigenschaften vereint Rolf Lindemann in besonderer Weise."