Slubice (gla). Die Republik Polen trauert nach dem Mord an Danzigs Stadtoberhaupt Pawel Adamowicz.

In einem gemeinsamen Brief an die Vizepräsidentin der Stadt Danzig, Aleksandra Dulkiewicz, drückten Slubices Bürgermeister Mariusz Olejniczak und Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke ihr Beileid aus. „Wir sind erschüttert über die Geschehnisse während der Veranstaltung Großes Orchester der Weihnachtshilfe in Gdansk“, heißt es in dem Brief. „Der brutale Angriff auf Pawel Adamowicz ist ein Angriff auf Werte, die ihm wichtig waren und die auch uns nahestehen, ein Angriff auf Offenheit, Toleranz und Demokratie. Die Nachricht ist für uns auch besonders bitter, da wir einen großen Politiker verlieren, der Polen und Europa im Herzen trug.“ Pawel Adamowicz unterstützte unter anderem Slubices Aufnahme in den Städtebund der Neuen Hanse.
„Mit unfassbarer Betroffenheit haben wir vom feigen Anschlag und tragischen Tod Ihres Bürgermeisters Pawel Adamowicz erfahren“, schrieb Eisenhüttenstadts Bürgermeister Frank Balzer an die Stadt Danzig. „Sein Tod reißt eine große Lücke in die Kommunalpolitik Danzigs, in die Bürgerplattform PO, der er angehörte, und stellt eine riesige Tragödie für die Stadt dar. 21 Jahre prägte er als Bürgermeister das Leben Danzigs entscheidend mit, sorgte für ein offenes und liberales Denken Ihrer Stadt. Sein Verlust trifft alle, die in seiner Weise denken und handeln. Ich werde Pawel Adamowicz immer in Erinnerung behalten als einen Politiker, der progressiv für seine Stadt Danzig wirkte, den europäischen Gedanken lebte, immer den Menschen dabei in den Mittelpunkt seines Handelns stellte und sich dabei zuallererst für andere einsetzte.“
Am Samstag, dem 19. Januar 2019 beging Polen einen Tag der Staatstrauer. Slubice gedachte an diesem Tag des ermordeten Danziger Stadtoberhaupts mit einem Gottesdienst in der katholischen Kirche der Allerheiligsten Jungfrau Maria, Königin von Polen. Im Anschluss an die Messe gab das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt (Oder) ein kostenloses Konzert. Es spielte die Sinfonie in c-Moll, opus 68 von Johannes Brahms.