Frankfurt/Oder (gla). Nutzer der Turnhalle in der Beckmannstraße beklagen den Zustand des Gebäudes.

Besonders die Duschen seien eine Katastrophe, berichten Mitglieder einer Sportgruppe, die wöchentlich in der Halle trainiert. Fliesen sind zerbrochen, und einige fehlen komplett. Putz bröckelt von Wänden und Decken. Schwarze Ränder zieren die Abflüsse im Boden. Das Problem bestehe schon seit einigen Jahren, sagt einer der Nutzer. Manche befürchten inzwischen die Entwicklung gesundheitsschädlicher Schimmelpilze. „Zahlreiche Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Schimmelpilzen sehen einen Zusammenhang zwischen der Belastung durch Schimmelpilze und Atemwegsbeschwerden“, warnt das Umweltbundesamt. „Sporen und Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen können, über die Luft eingeatmet, allergische und reizende Reaktionen beim Menschen auslösen.“
Schüler des Städtischen Gymnasiums I, die für ihren Sportunterricht auf die Turnhalle angewiesen sind, kritisieren die unhygienischen Toiletten. Insgesamt zeugen Staub und Spinnweben davon, dass das Objekt zu selten gereinigt wird, sagen Schulkinder und Freizeitsportler im Einklang.
Auf eine Anfrage beim Pressesprecher der Stadtverwaltung Uwe Meier antwortete Pressereferentin Vera Kubler: „Der schlechte Gesamtzustand der Turnhallen in der Beckmannstraße und auch in der Bergstraße ist der Stadt bekannt. Die Sanierung und Modernisierung der beiden Turnhallen ist bereits in Planung - Haushaltsansätze 2018/2019. Für beide Turnhallen wurden am 25.04.2018 Fördermittel aus dem Programm KInvFG 2 - Schulinfrastruktur beantragt. Die Stadt erwartet den Zuwendungsbescheid in Kürze und wird anschließend mit der Planung und Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen beginnen können.“