Neuzelle (hn). Einheimische und zum Teil weit gereiste Gäste trafen sich in früher Nachmittagsstunde, um beim Anschnitt des Riesenstollens ihr Stück abzubekommen. Doch bevor es soweit war, begrüßte Amtsdirektor Hans-Georg Köhler zusammen mit den Honoratioren des Amtes alle Anwesenden dort, „wo Brandenburg am schönsten ist“, zum 23. Weihnachtsmarkt: „Wir haben hier unseren Märchenwald, viel Kultur, viel Kulinarisches und vieles zum Kaufen und Verschenken.“ Ganz besonders hieß er die Gäste aus der Partnergemeinde Zielona Góra willkommen. Erfreulich, so Köhler, sei, dass sich der Weihnachtsmarkt wieder etwas mehr in Richtung Stiftsplatz bewegt hat, und er könne sich vorstellen, dass dies im nächsten Jahr ausgebaut wird. Es war ein ständiges Kommen und Gehen, und jene, die am liebsten mit dem Auto bis zum Ort des Geschehens vorgefahren wären, blieben, das Einfahrverbot in die Bahnhofstraße ignorierend, häufig zwischen bereits parkenden Autos stecken.