Ostbrandenburg (eb/geh). Die gleichgeschlechtliche Ehe war in der vorigen Woche auch in Ostbrandenburg ein Gesprächsthema.

„Ehe für alle“, meint Dr. Franz H. Berger, SPD-Kandidat für die Bundestagswahl zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. „Mehr als 80 Prozent der Deutschen sind für die vollständige Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Das zeigt, dass die gesellschaftliche Realität der Politik voraus ist und die Öffnung der Ehe schon längst überfällig ist. Deswegen finde ich richtig, dass nun die SPD-Fraktion, gemeinsam mit den Grünen und der Linken die Abstimmung, gegen den Willen der Union, durchsetzt”.
Familie sei für Dr. Berger da, wo Menschen Verantwortung für einander übernehmen. Der SPD-Mann sagt: „Politik muss Menschen in ihren Lebensmodellen unterstützen, egal ob Homo, Hetero, Alleinerziehend oder unverheiratet und egal was die Kirche sagt. Das ist eine Frage von Gerechtigkeit.“
Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) veröffentlichte Anfang des Jahres das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage. Dabei stimmen 83 Prozent der Befragten der Aussage zu, Ehen zwischen zwei Frauen beziehungsweise zwei Männern sollten erlaubt sein.