Seelow (eb/geh). Der internationale Radfahr- und Klimaschutzwettbewerb „Stadtradeln“ hat vorigen Montag in Märkisch-Oderland begonnen.

In den nächsten zwei Wochen heißt es in die Pedale treten. Bis Sonntag, 9. September 2018 sind alle aufgerufen, die im Landkreis Märkisch-Oderland wohnen, arbeiten, eine Schule oder einen Verein besuchen, für die Gesundheit und eine lebenswerte und intakte Umwelt mitzuradeln. „Maßgebliches Ziel des Wettbewerbs Stadtradeln ist es daher auch, gesund zu leben, das Fahrrad als flexibles Verkehrsmittel erfahrbar zu machen und ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzten”, so Thomas Berendt, Pressesprecher der Kreisverwaltung. Bislang beteiligen sich im Landkreis Märkisch-Oderland mehr als 70 Teilnehmer, die - ob für den Weg zur Arbeit, die täglichen Besorgungen oder in ihrer Freizeit und wo immer es sich anbietet - das Auto stehen lassen und das Fahrrad nehmen.
„Jetzt gilt es. Seien Sie Teil eines von inzwischen 14 Teams, darunter die Kreisverwaltung, der Kreissportbund und die ADFC Ortsgruppe Strausberg oder gründen Sie direkt mit Freunden, Nachbarn oder Kollegen eine neue Gruppe und sammeln Sie bis 9. September Kilometer, um den Landkreis Märkisch-Oderland im weltweiten Ranking mit nach oben zu befördern”, ruft Thomas Berendt auf. Anmeldungen sind noch bis Sonntag, 9. September 2018 auf www.stadtradeln.de möglich.
Der Beigeordnete und Fachbereichsleiter I, Rainer Schinkel startete das offizielle Anradeln vor dem Haupteingang der Kreisverwaltung in Seelow. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung wollen mit gutem Beispiel voran gehen und als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale treten beziehungsweise sich somit für eine verstärkte Radverkehrsförderung einsetzen. Aus diesem Grund gibt es jährlich einen Wettbewerb zwischen den teilnehmenden Städten und Landkreisen. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Sportvereinen und Freizeitradlern wollen die Kommunalvertreter möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Diese werden zentral erfasst und ausgewertet. Die Kampagne will damit mehr Menschen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Weltweit können Städte, Gemeinden und Landkreise die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen.
Die Mannschaften mit den meisten Kilometern werden ausgezeichnet - das wichtigste ist aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm für alle.