Frankfurt/Oder (gla). Ein verdächtiges Paket verursachte diese Woche einen Polizeieinsatz.

Am Dienstag Nachmittag meldetete die Poststelle der Europa-Universität Viadrina ein nicht zustellbares, mit Klebeband umwickeltes und an einer Stelle eingerissenes Paket. Gegen 16 Uhr wurde das Hauptgebäude inklusive Universitätsbibliothek auf Anweisung der Polizei geräumt, gegen 18.30 Uhr wurde es wieder freigegeben. „Nach professioneller Untersuchung durch Fachkräfte von Polizei und Feuerwehr hat sich das Paket als nicht akut gefährlich herausgestellt“, sagt Michaela Grün, Leiterin der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Viadrina. Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamts öffneten das Päckchen, welches laut Polizeiangaben pyrotechnische Erzeugnisse deutscher, polnischer und chinesischer Hersteller enthielt. Eine Zündvorrichtung war nicht vorhanden. Nach dieser Feststellung konnten alle Sicherungsmaßnahmen aufgehoben werden. Die Polizei nahm das Paket zur Ermittlung des Absenders mit und fertigte eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.
Während des Einsatzes mussten mehrere hundert Leute das Gebäude verlassen und angrenzende Straße gesperrt werden. „Räumung und Untersuchung verliefen zügig, besonnen und professionell“, teilt Michaela Grün mit.