Frankfurt/Oder (eb/gla). Der Startschuss für die Entwicklung des Industrie- und Logistikparks „LogPlaza FFO“ im Güterverkehrszentrum (GVZ) ist erfolgt.

Die Stadt Frankfurt (Oder) und der Immobilienentwickler OSMAB Holding AG haben kurz vor Ende des Jahres 2018 den Kaufvertrag zum Erwerb von Flächen im GVZ-Süd unterschrieben. In einem stufenweisen Ausbau soll nun auf dem Gelände ein Industrie- und Logistikpark nach dem Log Plaza Konzept entstehen.
Bereits seit über einem Jahr sind Vertreter des Unternehmens OSMAB Holding AG aus Rösrath in Nordrhein-Westfalen, Mitarbeiter des Investor Center Ostbrandenburg (ICOB) und Angestellte der Stadtverwaltung in einem intensiven Abstimmungsprozess, um im Güterverkehrszentrum einen Industrie- und Logistikpark entstehen zu lassen.
Käuferin ist die OSMAB LPFO 1 GmbH, eine hundertprozentige Tochter der OSMAB Holding AG. Gemeinsam unterzeichneten der Vorstandsvorsitzende der OSMAB Holding AG und Geschäftsführer der in Frankfurt (Oder) agierenden Projektgesellschaft LPFO 1 GmbH, Anton Mertens und Oberbürgermeister René Wilke den Kaufvertrag für den Erwerb von Industrie- und Gewerbeflächen im GVZ Süd. Die Firma kaufte rund 345.000 Quadratmeter von verschiedenen Eigentümern an der Autobahn 12 auf Höhe der Anschlussstelle Frankfurt (Oder)-West.
Dem Unterschriftenmarathon voraus gegangen waren viele Wochen und Monate, in denen die jeweiligen Vertreter in Projektteams verschiedene Themen bearbeiteten. „Dass diese Arbeitsleistung nun noch im Jahr 2018 durch die geleisteten Unterschriften Früchte trägt, macht uns froh und stolz zugleich“, so Christopher Nüßlein, Geschäftsführer im Investor Center Ostbrandenburg. „Die gute Lage zwischen den Metropolen Berlin und dem polnischen Poznan, die unmittelbare Nähe zur Autobahn A12 und das in der Region noch verfügbare Arbeitskräftepotential für weiteres Wachstum haben den Investor letztlich überzeugt.“
„Mit der OSMAB haben wir jetzt einen Partner an unserer Seite, der Großprojekte realisieren kann, ein gutes Netzwerk in der Branche hat und sich mit der erfolgreichen Vermarktung solcher Flächen auskennt“, sagt René Wilke. „Ich danke dem ICOB und meinen Mitarbeitern in der Verwaltung für die großartige Projektarbeit.“ Unter dem Projekttitel „LogPlaza Frankfurt (Oder)“ plant die OSMAB Unternehmensgruppe nun die Errichtung eines Industrie- und Logistikparks. Dieser soll aus verschiedenen Immobilienkomplexen bestehen, die den heutigen Anforderungen an Logistik- und Industriefirmen entsprechen.
Sowohl die OSMAB Holding AG als auch die Alcaro Invest GmbH sind in Brandenburg nicht unbekannt. Allein im GVZ Großbeeren hat die Unternehmensgruppe seit 2010 Immobilienkomplexe mit über 200.000 Quadratmeter Nutzfläche errichtet. Das Interesse für den Standort in Frankfurt (Oder) wurde durch den anhaltenden Bedarf an Logistikimmobilien in der Hauptstadtregion geweckt. „Das Arbeitskräftepotential in der Region sowie und die Verfügbarkeit von entsprechenden Grundstücksgrößen, ermöglichen die Entwicklung einer Big Box von bis zu 170.000 Quadratmetern“, erklärt Anton Mertens, der die vertrauliche Zusammenarbeit während des gesamten Findungsprozesses hervorhob. „Wir haben mit den Projektteams in Frankfurt (Oder) verlässliche Partner gefunden, mit denen wir in den nächsten Jahren erfolgreich zusammenarbeiten wollen. Unser besonderer Dank geht dabei an die Mitarbeiter des ICOB, die uns stets professionell und konstruktiv durch die verschiedenen Phasen unseres Standortevaluierungsprozesses geführt haben.“ In der nächsten Stufe soll das Konzept für das Gelände weiterentwickelt und mit den Behörden abgestimmt werden.