Frankfurt/Oder (kel). Zur Einstimmung auf das Reformationsjubiläum im kommenden Jahr finden in Frankfurt außergewöhnliche Veranstaltungen statt.

„Reformation als Geisteraustreibung“ lautet das Motto am Sonntag, 6. November 2016 im Kleist Forum. Die Austreibung, eine Idee des clubs real, beginnt um 18.30 Uhr. Besucherinnen und Besucher können Reformideen vortragen. 95 werden auf Metallplaketten verewigt und damit Geister ausgetrieben. Dazu ertönt Orgelmusik. Anschließend erfolgt eine Prozession mit Panzerwagen zur Oder. Auf dem Wagen steht der Bannschrank. Er wird dem Wasser übergeben. Die Veranstaltung endet mit Glühwein und Kartoffelgulasch.
Direkt am 31. Oktober, dem Reformationstag, beginnt eine weitere bemerkenswerte Aktion. Bürgerinnen und Bürger können das Neue Testament abschreiben. Vorher sollen sie sich im evangelischen Gemeindebüro am Gertraudenplatz anmelden. Die abgeschriebenen Texte bilden die „Frankfurter Bibel“. Sie wird direkt am Jubiläumstag gedruckt übergeben. „Ein Vorhaben der Bürger von heute für Bürger von morgen“, sagte Sabine Wenzke, Werkleiterin des Kultureigenbetriebes. Es ist eine Analogie zum augenblicklichen Spendenvorhaben „Bürger von heute für Bürger von damals“, zur Rettung Frankfurter Kunstschätze. Noch fehlen an den angepeilten 41.000 Euro rund 6.000 Euro.
Auf den Einstimmungsveranstaltungen, es gibt noch Filmvorführungen, Musiktheater und einen Gottesdienst, kann gespendet werden. Termine und Uhrzeiten wurden auf einem Flyer und im Internet veröffentlicht.