Kobbeln (gla). Voriges Wochenende feierte der Verein „Kobbelner Steine“ das Steinfest. Der Fachverantwortliche für Gewerbekunden der Sparkasse Oder-Spree Maik Becker (2.v.r.) folgte der Einladung des Vereins um Steffen Müller (l.), Viktoria Dammaschke (2.v.l.) und den Vorsitzenden Manfred Holzhey (r.), um dem Verein in symbolischer Form eine Spende in Höhe von 4.400 Euro zu überbringen. „Die Spende wird verwendet, um das Gelände um den ‚großen Stein‘ als Naturlehrpfad auszubauen“, erklärt Holzhey. „Die Arbeiten dafür haben schon lange begonnen, sind aber noch nicht vollständig beendet.“ Der aus hornblendereichem Syenit bestehende Kobbelner Stein ist ein 256 Tonnen schwerer und 95 Kubikmeter großer Findling, der seinen Ursprung auf der dänischen Insel Bornholm hatte, ehe er während der Eiszeit nach Brandenburg kam. Seither kann er im Neuzeller Ortsteil Kobbeln als Teil des Naturparks Schlaubetal bewundert werden.