Briesen, Frankfurt/Oder (geh). Im Wasserwerk der Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschft mbH (FWA) in Briesen wurde vorigen Sonntag gefeiert.

Das Team dort beteiligte sich  an der Veranstaltung „NaturKultur” und bot seinen Gästen so einiges.
Höhepunkt für viele waren wohl die Führungen durch das Wasserwerk. Eltern waren froh, den Kleinen nach dem Rundgang endlich erklären zu können, wo das Wasser her kommt. Der Leiter des Wasserwerks, Sven Kanthak, führte die Interessierten souverän vorbei an Schautafeln und dicken Rohren. Und das bei angenehmen 12 Grad Celsius. Aber auch vor den Toren des Wasserwerks, auf der großen Freifläche, gab es Programm für Groß und Klein. Allerdings mussten die Besucherinnen und Besucher hier mit 30 Grad Celsius und mehr kämpfen.
Aber Anne Silchmüller, bei der FWA zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, und ihre Kolleginnen und Kollegen hatten vorgesorgt. Kinder konnten sich an verschiedenen Stationen der Wasserspiele erfrischen oder mal kurz durch den Strahl des Rasensprengers hüpfen. Handtücher waren auf Mini-Liegestühlen drapiert. Genau geradeüber gab es hauseigenes Wasser mit Zitronenscheiben oder Minze, aber auch eiskalte Caipi-Bowle - mit und ohne Alkohol. Für das leibliche Wohl sorgten FWA-Mitarbeiter mit Würstchen und Steaks vom Grill.
Bewundert wurde von den Gästen ein Hufschmied, der in der brütenden Hitze unabdingbar seine Arbeit verrichtete. Alte Hufeisen hatte er zum Mitnehmen ausgelegt. Toll anzuschauen waren die Darbietungen der Mitglieder des Pferdesportvereins Silberregen Oder-Spree. Sie zeigten ihr Können auf dem Rücken der stolzen Tiere.
Mit 320 Gästen konnte in diesem Jahr ein Rekord verzeichnet werden. Anne Silchmüller: „Wir sind alle sehr zufrieden. Es hat Spaß gemacht.”