Ostbrandenburg (geh). Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Berlin-Brandenburg hat jetzt ihren neu gewählten Vorstand präsentiert.

Christian Hoßbach, Stellvertretender Vorsitzender des DGB  Bezirks Berlin-Brandenburg, und Stefan Moschko, Personalleiter bei Siemens Deutschland sind zu alternierenden Vorsitzenden des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg gewählt worden. Hoßbach vertritt seit dem Jahr 2011 die Versichertenseite im Vorstand, während Moschko bereits seit 2005 für die Arbeitgeberseite steht. Dirk Kuske, stellvertretender Regionalleiter bei der IG   BAU Berlin-Brandenburg, für die Versicherten und Elmar Stollenwerk, Geschäftsführer Geschäftsstelle Potsdam bei den Unternehmerverbänden Berlin-Brandenburg (UVB), für die Arbeitgeber wurden in der konstituierenden Sitzung der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg zu alternierenden Vorsitzenden der Vertreterversammlung gewählt.
Die dreißig Mitglieder der Vertreterversammlung werden in den alle sechs Jahre stattfindenden Sozialwahlen je zur Hälfte aus dem Kreis der Versicherten und der Arbeitgeber gewählt. Zum Vorstand gehören acht Mitglieder, je vier der Versicherten- und der Arbeitgeberseite.
Die paritätische Besetzung der Selbstverwaltungsgremien garantiere, dass Versicherte und  Arbeitgeber ihren Rentenversicherungsträger gemeinsam verwalten, erklärt Denis McGee, Pressesprecher der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg.   Die   ehrenamtlich tätigen Selbstverwalter waren bei der diesjährigen Sozialwahl neu gewählt worden. Ihre Amtsperiode dauert bis bis zum Jahr 2023 an.