Beeskow (eb/geh). Im Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (VLÜA) des Landkreises Oder-Spree stand ein Führungswechsel an.

Dass zu Beginn einer Dienstberatung in der Kreisverwaltung Oder-Spree Blumen überreicht werden, ist ungewöhnlich. Doch im Dezernat Ländliche Entwicklung gab es dafür jetzt einen triftigen Grund: Beigeordnete Gundula Teltewskaja, zu deren Verantwortungsbereich auch das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (VLÜA) gehört, wünschte der Amtsleiterin und Amtstierärztin Petra Senger einen guten Start in ihrer neuen Funktion.
Die Diplomveterinärmedizinerin mit der Zusatzqualifikation als Fachtierärztin für öffentliches Veterinärwesen war im Oktober vom Kreistag Oder-Spree an die Spitze des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes bestellt worden. Zum 1. November 2017 hat sie die Amtsleitung übernommen.
Ihr Vorgänger, Thomas Maczek, der diese Aufgabe über zwei Jahrzehnte innehatte, ist wenige Tage nach seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand gegangen. Er habe sein Amt mit hoher Fachkompetenz und praxisorientiert ausgeübt, würdigt Landrat Rolf Lindemann den langjährigen Amtstierarzt von Oder-Spree, der sich stets als ausgeprägter Teamspieler erwiesen und seine Chefrolle als vorangehender Mitstreiter interpretiert habe.
Daran will die neue Amtsleiterin Petra Senger anknüpfen. „Bei der Vielfalt der Rechtssetzungen in unserem Fachbereich ist eine effiziente Arbeit nur möglich, wenn jeder seine spezifischen Kenntnisse einbringen kann”, sagt sie, die selbst über Erfahrungen aus drei Jahrzehnten Berufstätigkeit als amtliche Tierärztin für Tierseuchenbekämpfung im Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt verfügt und als langjährige Stellvertreterin ihres Amtsvorgängers mit verwaltungsinternen Abläufen bestens vertraut ist.
Der Landrat erwartet daher einen Führungswechsel ohne Brüche. „Frau Senger braucht keine Einarbeitung, sie kennt unsere Ansprechpartner in Potsdam, bei den niedergelassenen Tierärzten, bei den Tierhaltungsbetrieben und nicht zuletzt beim Kreisbauernverband”, schätzt Rolf Lindemann ein. Seit September 2011 ist Petra Senger zudem Qualitätsmanagementbeauftragte des VLÜA und hat in dieser Funktion gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen die Zertifizierung des Fachamtes und die Akkreditierung der Trichinenuntersuchungsstellen erarbeitet und jährlich fortgeführt. „Der Aufbau eines schlüssigen Kontrollsystems und einer beispielgebenden Qualitätssicherung im Bereich des Veterinärwesens und der Lebensmittelüberwachung haben dem Landkreis Oder-Spree über Kreisgrenzen hinaus Anerkennung eingebracht”, so Landrat Rolf Lindemann.