Märkisch-Oderland (eb/geh). Doppelte Freude herrschte kürzlich bei zwei Ärzten, die im Krankenhaus Märkisch-Oderland arbeiten.

Auf der 19. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopäden- und Unfallchirurgie-Vereinigung konnten sich die Orthopäden Dr. med. Hagen Hommel, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Sportmedizin und Rehabilitation der Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH und Privatdozent  Dr. med Tilman Pfitzner von der Charité gleich doppelt freuen. Beide erhielten den Albert-Hoffa-Preis für eine hervorragende klinische Forschung. Sie überzeugten mit ihrer gemeinsamen Forschungsarbeit und mit der Art der Vermittlung ihrer Ergebnisse. In einer Studie hatten sich die Mediziner mit der verbesserten Genauigkeit von Knieprothesen beschäftigt.
Der Albert-Hoffa-Preis wird jährlich verliehen und ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Forschungsergebnisse und die auf dieser Basis entwickelte Operationstechnik präsentierte Dr. Hommel in einer Posterausstellung. Für seine umfassende und praxisnahe Darstellung erhielt er den Posterpreis der veranstaltung. Die Jury hatte die Wahl aus 200 ausgestellten Postern und ermittelte unter ihnen den Preisträger.