Eisenhüttenstadt (eb/gla). Im Dezember 2018 trugen Fußballerinnen in der Inselhalle ein Jubiläumsturnier aus.

Seit zehn Jahren organisiert der Verein für Freizeit- und Breitensport Eisenhüttenstadt (VfFB ) deutsch-polnische Hallenfußballturniere für Mädchen und Frauen. Zur Jubiläumsveranstaltung am 15. und 16. Dezember 2018 kamen 20 Mannschaften aus verschiedenen Regionen Brandenburgs, Polens und sogar aus Berlin. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Minister Jörg Vogelsänger, Landtagsabgeordneter Andreas Gliese und Eisenhüttenstadts Bürgermeister Frank Balzer besuchten das Turnier. Woidke äußerte sich anerkennend über die Mannschaften, den Veranstalter und die deutsch-polnische Zusammenarbeit in der Grenzregion. Beim Einmarsch der Spielerinnen mit deutschen, polnischen und brandenburgischen Flaggen erklangen die polnische und die Brandenburg-Hymne.
Am 15. Dezember belegte AZS Gorzow/Zielona Gora den ersten Platz, gefolgt von Berolina Berlin-Mitte 49, 1. FC Frankfurt (Oder), Grom Wolsztyn, FC Energie Cottbus, SV Tauche/Fürstenwalde, Wacker Cottbus, DJK Berlin I, Lok Guben/Neuzelle und DJK Berlin II. Beste Spielerin wurde Klaudia Novak, gefolgt von Vera Dewjatina und Symaxya Obeidi, beste Torschützin Cardin Müller vor Antje Birlem und Claudia Kuberska, beste Torhüterin Melanie Brattka vor Anja Schumann und Victoria Cisowska. Am 16. Dezember landete Olympia Poznan II auf dem ersten Platz, gefolgt von Berlin-Hellersdorf, Preußen Blankenfelde, SV Drachhausen, SG Sachsendorf, Olympia Poznan I, Dynamo Eisenhüttenstadt, Victoria Seelow und VFB Steinhöfel. Beste Spielerin wurde Paulina Bizozowska vor Pyrity Namblambi und Martina Dumanek, bester Torschützin Helina Steinberg vor Paulina Brizowka und Patryzia Kwatkodska, beste Torhüterin Ulrike Seifert vor Martina Kramm und Andrea Kopp. „Auch wenn sie in diesem Jahr nicht ganz oben standen, habe ich mich auch sehr darüber gefreut, dass die Spielerinnen und ihre Trainer vom SV Lok Guben/Neuzelle wieder mit am Start waren“, teilt Andreas Gliese mit. „Ganz herzlich bedanken möchte ich mich einmal mehr beim Organisator Werner Schramm und seinem VfFB, die das Turnier nun schon zehn Jahre auf die Beine stellen. Ohne Werner Schramm wäre die Region um ein wichtiges Sport- und Kulturhighlight ärmer.“
Werner Schramm vom Verein für Freizeit- und Breitensport Eisenhüttenstadt dankt allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen, darunter den Fußballverbänden, dem Landkreis Oder-Spree, der Stadt, der deutschen Schiedsrichterin und dem polnischen Schiedsrichter, dem Krankenwagen, Arzt und Betreuerteam unter der Leitung von Sven Oberländer, und allen ehrenamtlichen Helfern. Die Organisatoren bereiten jetzt mit der Vorbereitung des nächsten Turniers. Erste Anmeldungen gingen bereits ein.