Frankfurt/Oder (gla). Am Samstag, dem 18. Februar 2017 jährte sich der Todestag Martin Luthers. Aus diesem Anlass wurde die Straße „Am Park“ nahe der evangelischen Sankt-Gertraud-Kirche umbenannt zur „Dr.-Martin-Luther-Straße“. Obwohl der Reformator im Gegensatz zu seinem Rivalen, dem Ablassprediger Johann Tetzel, Frankfurt (Oder) nie besuchte, hat er auch hier eine Wirkung hinterlassen, sagte Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke während der Einweihung. Ein Posaunenchor begleitete die Zeremonie, der dutzende Frankfurterinnen und Frankfurter beiwohnten. Dabei wurde auch Luthers bekanntestes Kirchenlied gesungen: Eine feste Burg ist unser Gott. Pfarrerin Beatrix Forck segnete die Straße mit dem Gebet: „Mache diese Straße sicher, mache unsere Straßen sicher in unserer Stadt, dass wir gerne darauf gehen“. Zum anschließenden Umtrunk zitierte sie Luther: „Ich sitze hier und trinke mein gutes Wittenbergisch Bier und das Reich Gottes kommt von ganz alleine“.