Erkner (eb/gla). Am Montag, 17. Juli 2017 wurde der Winni Cup auch an der Löcknitz-Grundschule ausgetragen.

Insgesamt zwanzig Mannschaften hatten sich dafür angemeldet. Die Siegermannschaft hat die Möglichkeit, am Bundesfinale teilzunehmen, was auch für das Siegerteam in der Fairplay-Wertung gilt.
Es geht nicht nur um Bolzen und der beste im Spiel zu sein, sondern vor allem darum, Regeln einzuhalten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu erkennen und anzuerkennen, Verantwortung zu übernehmen, respektvoll miteinander umzugehen und Fairplay zu leben. Ein Grundsatz der Philosophie ist es, Vielfalt wertzuschätzen und ein offenes, vorurteilsbewusstes Miteinander zu fördern. Wer bereit ist sich die Hand zu geben, so die Theorie, ist auch bereit, sich mit seinem Gegenüber, mit anderen Meinungen, Werten und auch mit Vorurteilen bewusst auseinander zu setzen. Es geht um Teamgeist, den Gemeinschaftssinn der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu schärfen und ihnen zeigen, dass sie Konflikte auf dem Spielfeld selbst lösen können, sportlich und ohne Gewalt.
Der Winni Cup ist ein Luft-Fußball-Turnier mit dem Fairplay-Botschafter und Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund, René Tretschok. Er wird von der Sparkasse veranstaltet. Mitmachen können alle jungen begeisterten Fußballerinnen und Fußballer. Gespielt wurde auf einer Fußballhüpfburg, also auf luftigem Untergrund, in Mannschaften mit je drei Spielerinnen und Spielern und einem Ersatz.
Der Winni Cup 2017 umfasst insgesamt zwanzig Turnierspieltage, inklusive Bundesfinale. Das Bundesfinale findet parallel zum Bundesfinale der Sparkassen Fairplay Soccer Tour unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel von Donnerstag, 20. Juli bis Sonntag, 23. Juli 2017 in Prora auf der Insel Rügen statt. Die Sparkassen Fairplay Soccer Tour wurde aufgrund ihres Konzeptes schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreis und dem Sparkassen-Ehrenaward.