Frankfurt/Oder (gla). Die Europa-Universität Viadrina hat einen neuen geschäftsführenden Präsidenten und einen neuen Kanzler.

Am 1. Dezember 2017 übernahm Niels Helle-Meyer das Amt des Kanzlers. Der Hochschulmanager und Jurist arbeitete davor als Vorsitzender der Geschäftsführung der Naturwissenschaftlich Technischen Akademie Isny im Allgäu. Erfahrungen als Kanzler sammelte er bereits an der Universität Flensburg, der HafenCity Universität Hamburg und der Zeppelin Universität Friedrichshafen. „Ich bin hier in ein richtig gut funktionierendes Team integriert worden“, sagte Helle-Meyer dem OderlandSpiegel. „Ich habe in den letzten sechs Wochen jede Hilfe bekommen von den Kolleginnen und Kollegen, die ich mir wünschen konnte.“ Mit Blick auf die Zukunft erwartet der Kanzler, dass die Studierendenquartiere am Ferdinandshof die Attraktivität Frankfurts für Studenten steigern wird. Auch für das leerstehende Gelände am Europaplatz könnte es bald einen Investor geben.
Professor Dr. Stephan Kudert ist seit 1. Januar 2018 geschäftsführender Präsident der Viadrina. Der gebürtige Berliner war seit 2015 Vizepräsident der Europa-Universität. Zum geschäftsführenden Präsidenten wurde er, nachdem Professor Dr. Alexander Wöll Ende vorigen Jahres seinen Rücktritt bekanntgab. „Der Wechsel sieht von außen spektakulärer aus als er ist“, erklärte Kudert gegenüber dem OderlandSpiegel. „Die Arbeit funktioniert absolut reibungslos.“ Der Wirtschaftswissenschaftler hat vor, die Universität in Zukunft noch stärker mit der Stadt Frankfurt zu verbinden. Als weitere Projekte nannte der 55-Jährige die neue Fakultät am Collegium Polonicum und den Coworking Space für Gründer.  „Das wird die Sichtbarkeit der Universität in der Stadt erheblich verbessern.“
Zum Vorwurf eines Oberbürgermeisterkandidaten, die Viadrina würde Vorlesungszeiten an Pendlern orientieren, sagte Kudert: „Ich kann es nur mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nehmen.“ Die Vorlesungen an der Europa-Universität beginnen 9 Uhr morgens.