Das sollten Sie beim Kauf einer Bauernhof Immobilie beachten

 In Allgemein

In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie alles wissenswerte darüber was Sie beim Kauf einer Bauernhof Immobilie beachten sollten...

 

Anzeige

Viele Menschen träumen vom Leben auf dem Land. Keine schädlichen Abgase, Tiere und die Idylle der Natur. Zudem haben Sie auf dem Bauernhof viel mehr Platz und können zusammen mit Ihrer Familie in einem großen Bauernhaus leben. Als Erstes sollten Sie für sich entscheiden, ob Sie den landwirtschaftlichen Betrieb mit Nutztierhaltung weiterführen oder den Bauernhof als Wohnhaus nutzen möchten. Für ein Bauernhaus suchen Interessenten in der Regel nach einem Resthof mit Bestallungen und einem großen Grundstück.

Der Zustand des Resthofes ist eher schlecht. Interessierte Käufer müssen sich auf Renovierungs- und Sanierungsarbeiten einstellen. Das Praktische an einem alten Bauernhof ist, dass Sie viel Platz haben und jeden Raum neu gestalten können. Sie haben viel Platz und die nächsten Nachbarn sind weit entfernt. Hier können Sie die Ruhe und die schöne Natur genießen. Beim Kauf einer Bauernhof Immobilie sollten Sie jedoch einige Punkte berücksichtigen, die im Folgenden näher beschrieben werden.

Immobiliensuche

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Suche nach einer passenden Bauernhof Immobilie gibt es einige Punkte, die Sie als Interessent beachten müssen. Zusammen mit Ihrer Familie sollten Sie überlegen, wie Sie den Bauernhof nutzen möchten. Sie können einen Bauernhof für die landwirtschaftliche Nutzung oder nur zum Wohnen im Bauernhaus kaufen. Es ist wichtig, keine spontanen Käufe zu tätigen. Sie können sich auf verschiedenen Immobilien-Portalen im Internet informieren. Alternativ empfehlen Experten, die Zusammenarbeit mit einem Immobilienmakler.

Immobilienmakler gibt es deutschlandweit. Suchen Sie im Netz nach Immobilienmakler Chemnitz, Fürstenwalde, Strausberg oder Berlin. Bei der Suche nach einer geeigneten Bauernhof Immobilie ist es wichtig, auf Lage, Zustand, Ausstattung und Wert zu achten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Finanzierung des Bauernhofes. Hierbei müssen neben dem Kaufpreis auch die laufenden Kosten und andere Nebenkosten berücksichtigt werden.

Zusammenarbeit mit Immobilienmakler

Für den Kauf eines Bauernhofes sollten Sie sich ausführlich von einem Immobilienmakler beraten lassen. Natürlich können Sie sich auch selbst über Bauernhöfe in der näheren Umgebung informieren. Immobilienmakler werden Ihnen bei der Suche nach einem passenden Bauernhof helfen. In einem Beratungsgespräch können Sie Ihre Vorstellungen und Wünsche äußern.

Ein Immobilienmakler wird Ihnen auch empfehlen, einen Baugutachter zu beauftragen, der den Bauernhof auf eventuelle Schäden untersucht. Für das Bauernhaus sollten Sie sich auf eine Renovierung einstellen. Manche Bereiche müssten wahrscheinlich auch saniert werden. Alte Hausteile und Scheunen sollten genau untersucht werden. Sicherheit ist hier besonders wichtig.

Finanzierung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vor dem Kauf eines Bauernhofes müssen Sie sich Gedanken um die Finanzierung machen. Die Nebenkosten für einen großen Bauernhof können hoch ausfallen. Beim Kauf eines Bauernhofes fallen Notar-, Grunderwerbs- und Maklergebühren und Gas-, Strom und Wasserkosten an. Manchmal müssen auch alte Leitungen zum Haus ersetzt oder neu verlegt werden.

Der Anteil des Eigenkapitals beim Kauf eines Bauernhofes liegt bei ca. 25 Prozent. Für den restlichen Betrag müssen Sie einen Kredit aufnehmen. Hier sollten Sie sich von Ihrem Immobilienmakler beraten lassen. Wenden Sie sich an Ihre Hausbank. Möglicherweise kommen unterschiedliche Kreditformen für die Finanzierung infrage. Alle Leistungen und Konditionen des Kredits sollten im Vorfeld detailliert geprüft werden.

Wertermittlung

Für den Kauf eines Bauernhofes muss der genaue Wert ermittelt werden. Bei der Wertermittlung werden Gebäude, Boden- und Grundwerte berücksichtigt. Es ist wichtig, dass Sie die Verkehrsanbindung, die Lage, Nähe zu Nachbarn und weitere Faktoren berücksichtigen. Sie sollten Wohnfläche, Hofraumbereich und Ackerland immer unterscheiden. Für die Wohnfläche sollte der fünffache Wert, für den Hofraumbereich der dreifache Wert und für das Ackerland der einfache Wert berechnet werden.

Im Netz finden Sie verschiedene Vergleichsportale für die Wertermittlung von Bauernhöfen. Sie sollten aber immer berücksichtigen, dass es sich um ungefähre Vergleichswerte handelt. Jede Immobilie ist einzigartig und der Wert hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Sie können einen Immobiliengutachter beauftragen, der den genauen Wert eines Bauernhofes bestimmen kann.

Besichtigung und Zustandsbericht

Vor dem Kauf sollten Sie den Bauernhof unbedingt besichtigen. Die meisten Mängel oder Schäden können Sie schnell erkennen. Wenden Sie sich an einen Baugutachter, der einen detaillierten Zustandsbericht der Bauernhof Immobilie erstellen wird. Alle Baumängel und kleine Schäden werden in diesem Bericht aufgeführt und der Renovierungs- und Sanierungsbedarf kann bestimmt werden. Für eine energieeffiziente Sanierung sollten Sie sich über Fördermittel informieren. Sie erhalten finanzielle Unterstützung vom Bund, wenn Sie nachhaltig bauen und sanieren.

Bei der Besichtigung sollten Sie das Bauernhaus, die Ställe und die Ackerflächen untersuchen. Mit einem Bodengutachten erhalten Sie nähere Informationen zu Altlasten und der Bodenbeschaffenheit. Es können für die Entsorgung von Altlasten hohe Kosten entstehen.

Denkmalschutz

Bei alten Bauernhäusern sollte immer der Denkmalschutz beachtet werden. Vor geplanten Änderungen und Sanierungsarbeiten müssen Sie sich über den Bauernhof informieren. Wenn das Gebäude historisch ist, dürfen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten nur eingeschränkt durchgeführt werden. Denkmalschutz kann auch bedeuten, dass Sie sich mit dem Kauf des Bauernhofes zur Denkmalpflege verpflichten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei alten Gebäuden sollten Sie sich immer an einen Restaurator, Bauingenieur, Architekten oder einen anderen Baugutachter wenden. Fragen zum Denkmalschutz können in einem Gutachten geklärt werden. Es werden verschiedene Bereiche des Bauernhauses und die Fassade untersucht. Zudem wird bestimmt, ob Erweiterungen und Sanierungsarbeiten gestattet sind. Das Gutachten kostet in der Regel zwischen 1.000 und 1.500 Euro. Interessierte Käufer erhalten einen Überblick, welche Renovierungs- und Sanierungsarbeiten anfallen und wie hoch die Kosten ungefähr sind.

Lage

Ein weiterer Punkt, den Sie beim Kauf eines Bauernhofes berücksichtigen müssen, ist die Lage. Die Lage ist entscheidend für die Preise, die Nebenkosten und die Gebühren für die Grunderwerbssteuer. Durch die Lage können Sie den Bauernhof für verschiedene Zwecke nutzen. Für die jeweilige Nutzung benötigen Sie möglicherweise spezielle Nutzungsrechte. Nähere Informationen über die Nutzungsmöglichkeiten erhalten Sie bei einem Immobilienmakler oder Baugutachter.

Wenn Sie die Wohnfläche des Grundstücks erweitern möchten, müssen Sie zusätzliches Bauland erwerben. Das Garten- und Ackerland des Bauernhofes kann nicht für den Bau eines zusätzlichen Wohnhauses genutzt werden. Viele Interessenten möchten einen alten Bauernhof als Wohnhaus nutzen. Es ist wichtig, dass Sie die Ackerflächen und Ländereien nicht für andere Zwecke nutzen.

Wie kann ein Bauernhof genutzt werden?

Bauernhöfe haben einen ganz besonderen Charme. Viele Kaufinteressenten entscheiden sich bewusst für einen alten Bauernhof. Hier haben Sie viel Platz zum Wohnen und können die verschiedenen Bereiche nach Ihren Wünschen einrichten und umbauen. Die meisten Bauernhöfe liegen etwas abseits der Städte und Sie können die Natur und die Ruhe genießen. Bauernhäuser aus den 1950er- und 1960er-Jahren haben eine beeindruckende Architektur und erzeugen einen einzigartigen Wohnkomfort. Zudem wohnt der nächste Nachbar einige Meter weit weg.

Das Bauernhaus verfügt in der Regel über eine riesige Wohnfläche, die sich optimal für Familien mit Kindern eignet. Neben dem Bauernhaus werden Sie auf dem Grundstück auch noch Stallungen und andere Schuppen finden. Diese Gebäude können als Werkstatt, Party-Raum, Gartenhaus für Gemüse- und Obstanbau, die Kleintier-Zucht oder zur Pferdehaltung genutzt werden.  Viele Eltern mit kleinen Kindern entscheiden sich für das Leben auf einem Bauernhof, da die Kinder im riesigen Garten viel Platz zum Spielen haben. Auf dem Grundstück gibt es so viel zu entdecken.

In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie alles detailliert darüber wie ein Silo entsteht! Wissenswertes über den Silo Bau!