Nachrichten aus Ihrer Region

13.03.15 12:59 Alter: 3 yrs

Kultur geht so und nicht anders

Die Freie Szene ist einig, wenn es um den eigenen Vorteil geht

Alle sollen sparen, nur sie nicht: Aktive der <br />Freien Szene stellen ultimative Forderungen.<br />Foto: H. M. Klemt

Alle sollen sparen, nur sie nicht: Aktive der
Freien Szene stellen ultimative Forderungen.
Foto: H. M. Klemt

- Von Uwe Meier -

Frankfurt/Oder. Kulturentwicklungsplanung und verknappter Haushalt sind die politischen Themen der Stadt dieser Tage. Die Aktiven der „Freien Szene“ sind bei der Formulierung ihrer Wünsche  ganz vorn dabei.

 
Die Freie Szene, das sind die nicht städtischen hier aktiven Vereine sowie freischaffenden Künstlerinnen und Künstler. Nach eigener Aussage alle, bei näherem Hinschauen viele von ihnen haben sich nun zusammengetan, um die ab April zu diskutierende Kulturentwicklungsplanung ab 2016 bereits im Vorfeld zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Einig sind sie sich darin, dass ihr Wirken für die Menschen der Stadt von größter Bedeutung ist.  Mit  Selbstverständlichkeit nehmen sie sich dann auch die Freiheit, anstelle der gewählten Stadtverordneten in die Planungen einzugreifen. Sie stellten nun munter eine ultimative Liste an Forderungen auf, die durch Stadtverwaltung und -politik gefälligst zu erfüllen sind.
Zum Beispiel sind demnach alle Antragstellenden aus ihren Reihen zu den für sie relevanten Sitzungen des Kulturausschusses einzuladen. Die von ihnen beantragten Projekte sollen dort präsentiert und ausführlich debattiert werden. Alle Entscheidungen des Kulturausschusses über die Projektanträge der Freien Szene sind schriftlich zu begründen.
Schön ist auch die Idee, durch eine politische Definition der Freien Szene deren Wichtigkeit für die „lebendige Kulturszene“ schriftlich zu bekommen, auf dass niemals wieder Mittel gestrichen werden können. Was dabei unerwähnt bleibt: Damit wären die Aktiven der Freien Szene endlich frei von so lästigen Fragen, ob ihre Projekte ein Publikum finden oder sonst irgendeinen Sinn erfüllen. Und was in Zeiten wachsenden Spardruckes besonders gut ankommt: „Wir verlangen eine Aufstockung der für die Freie Szene vorgesehenen Mittel.“
Gipfel des Forderungskataloges ist aber diese Vorführung von Rechenkünsten: „Die Freie Szene akquiriert dank einer städtischen Kofinanzierung meist mindestens das Doppelte an anderweitigen Mitteln hinzu, vermehrt also dadurch die eingesetzten städtischen Mittel.“ Statt sachlich richtig anzumerken, dass ihre Projekte dank vielerlei Fördertöpfen ja nur zum Teil von der Stadt zu bezahlen sind, drehen die Aktiven der Freien Szene den Spieß einfach um und erklären ihre Arbeit zum Geschenk an die Stadt. Wahrscheinlich kaufen die guten Leute auch nur Sonderangebote im Supermarkt, um sich auf diese Weise reich zu sparen.
Der Katalog endet hier noch lange nicht. Die Macherinnen und Macher der Freien Szene schreiben der Stadt unter anderem auch vor, wie schnell Förderzusagen bei ihnen einzugehen haben, dass Kürzungen beantragter Mittel nur möglich sind, wenn die Geförderten das auch so sehen und dass jährlich stattfindende Projekte langfristig abzusichern sind.
Als kleiner Eingriff in die städtische Personalplanung fordern sie zudem die Stelle eines „Lotsen“, der ihnen die Antragstellung so gut wie abnimmt und den Rest seiner Arbeitszeit damit zubringt, weitere Fördermittel für sie zu suchen. Begründung: „Das fördert eine aktive Bürgergesellschaft im Bereich Kultur, denn so werden auch neue und junge Kulturakteure dabei unterstützt, selbst gemachte Kultur zu wagen“. Aha.
Der Forderungskatalog lässt an Anspruchshaltung und Selbstbewusstsein nichts zu wünschen übrig. Nur die Worte bitte und danke, die fehlen vollkommen. Die Freie Szene ist in der Tat bisweilen aktiver als städtische Kultureinrichtungen, fördert künstlerische  Eigeninitiative und strahlt über die Grenzen der Stadt hinaus. Das ändert jedoch nichts daran, dass auch ihre Arbeit nur von einem überschaubaren Teil der Frankfurterinnen und Frankfurter anerkannt und wahrgenommen wird. Sparen muss die ganze Stadt. Dies für sich pauschal abzulehnen, also auf Kosten der Menschen dieser Stadt agieren zu wollen und dabei nicht einen Hauch guter Kinderstube zu zeigen, lässt am Geisteszustand der Autorinnen und Autoren dieser Liste zweifeln. Die Aktiven der Freien Szene wären gut beraten, gründlich in sich zu gehen, ihre Tonlage zu überdenken und selbst die offene Kommunikation aufzunehmen, die sie von Verwaltung und Politik fordern.
Der Forderungskatalog wurde unterzeichnet von Wolfgang Flieder, Thorsten Gesser, Stefan Große Boymann, Brigitte Kabel, Michael Kurzwelly, Judith Lenz, Richard Rath, Gunhild Strauch, Christian Seibert, Thomas Strauch, Claudia Tröger, Carmen Winter und Claudia Wołoszyn für die Vereine Art an der Grenze, JazzFF e.V., Kleines Kino e.V., Kunstgriff e.V., Die Oderhähne, Radio Słubfurt, Slubfurt e.V., Studierendenmeile e.V., Theater des Lachens, Transvocale e.V., Verbündungshaus Ffost e.V. und ZeitBankCzasu.


Diese Seite weiterempfehlen!
Ursula, 15-03-15 09:39:
Sehr geehrter Herr Meier,

es ist wirklich schade, dass Sie aus irgendeinem Grunde Groll gegen die freie Szene zu hegen scheinen. Es ist nichts dagegen zu sagen, jede Art von Lobby kritisch zu hinterfragen, aber so wie das Ihr Artikel tut, ist es einfach unfair.

Es steht mir vielleicht nicht zu, hier die einzelnen Missverständnisse anzusprechen, aber auch ich möchte Sie freundlich einladen, sich persönlich mit Frankfurter Kulturschaffenden auseinanderzusetzen, um sich von deren Geisteszustand zu überzeugen.

MfG, Ursula Suchanek
Michael, 14-03-15 20:42:
Sehr geehrter Herr Meier,
wir haben offen kommuniziert und wenn Sie gewollt hätten, dann hätten Sie mit uns sprechen können, bevor Sie ohne Nachfragen einen solchen Verriss unserer ehrlichen Bemühungen schreiben. Uns geht es um mehr Bürgergesellschaft, um mehr direkte, gelebte Demokratie auch im Kulturbereich. Forderungen sind im politischen Geschäft etwas völlig Normales. Man muss auf ein Problem aufmerksam machen, damit es wahrgenommen wird. Haben Sie sich überhaupt über die Höhe der für die Freie Projektförderung zur Verfügung stehenden Gelder informiert? Wissen Sie, dass wir derzeit wegen der Haushaltssperre viele mühsam aufgebaute Projekte canceln müssen, weil wir kz.B. kein Dokument der Kofinanzierung gegenüber den anderen Förderern, wie z.B. der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, vorlegen können? Es gibt große strukturelle Probleme. Solange die Freie Szene beim Kulturbüro angesiedelt war, fielen wir nicht in die Falle der Haushaltssperre. Nun droht ein ganzer Kulturbereich wegzubrechen. Und wir wollen darauf aufmerksam machen, dass Kultur "made by Frankfurters" gerade für die immer wieder beschworene regionale Identität von essentieller Bedeutung ist! Es wäre schön, wenn Sie sich in Ihrer oberflächlichen Aburteilung korrigieren würden, denn ihr "Kommentar" ist unfair.
Thomas, 14-03-15 15:55:
Lieber Herr Meier,

schade, dass sie sich nicht die Zeit genommen haben wenigstens einen der Akteure anzurufen. Ich denke ihr Artikel hätte anders ausgesehen. Schade auch, dass sie es sehr stark an Objektivität fehlen lassen. Für gewöhnlich steht über einem Artikel, wie diesem, die Anmerkung "Kommentar".

Unerträglich finde ich zudem, dass sie uns nicht nur eine gute Kinderstube, sondern auch gleich die Fähigkeit zum eigenständigen Denken absprechen.

Ich werde ihren Artikel nicht richtigstellen, sondern bitte darum in Zukunft sachlich zu bleiben.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Strauch

Kommentar hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*
*

Meist gelesen

„Für eine barrierefreie Stadt“

Die Sparsamkeit zahlt sich aus

- Von Hartmut Kelm - Die...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

Meist kommentiert

Umstrittener Ausbau erntet Kritik

Die Freie Szene ist einig, wenn es...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

- Von Hartmut Kelm - Die...

Die Bildergalerien
Das E-Paper
 
Der OderlandSpiegel Ausgabe Frankfurt (Oder)
Der OderlandSpiegel Ausgabe Märkisch-Oderland
Der OderlandSpiegel Ausgabe Eisenhüttenstadt
Der OderlandSpiegel Ausgabe Beeskow/Fürstenwalde
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel FF(O) MOL_2017
Lesen Sie hier die aktuelle polnische Ausgabe des OderlandSpiegels
(Zakupy za Odra)
weitere Ausgaben
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel LOS 2017
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel BSK/FW 2016
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel 2016